MTV Hondelage

Neuigkeiten

Pfingstsportfest in Edemissen

Traditionell fahren die Athleten der U14 und älter am Pfingstsonntag nach Edemissen zum Pfingstsportfest. Dieses Mal waren wir mit sechs Athletinnen sehr gut vertreten und auch das Wetter zeigte sich wie in den Jahren zuvor mit viel Sonne und 25 Grad.


Johanna und Laura (beide W13) liefen wie so oft eine fast gleiche Zeit auf 75m und wurden 18. und 19. Im Hochsprung zeigte Laura eine deutliche Steigerung zum Vorjahr. Ihre Bestleistung lag bei 1,18m, den Wettkampf begann sie an diesem Tag bei einer Einstiegshöhe von 1,20m und schaffte es bis zu einer Höhe von 1,32m. Im Weitsprung sprang Laura auf 4,02m, verschenkte aber leider rund 20cm am Brett. Im Kugelstoßen konnte sich Johanna um 20cm auf 7,38m steigern und belegte den 7. Platz. Im Speerwurf blieb Johanna mit 26,67m nur knapp unter ihrer Bestleistung und wurde 5. Laura lief den 800m Lauf ruhig und konstant und steigerte ihre Bestzeit um 5 Sekunden auf 2:50,92 Minuten, womit sie 4. wurde.


In der W14 waren Madeleine, Luisa und Maja am Start. Maja lief erstmals die 100m und zeigte mit 14,09s nicht nur, dass sie eine gute Sprinterin ist, sondern blieb damit auch unter der Norm für Landesmeisterschaften (14,10s). Madeleine lief erstmals die 300m. Sie blieb gut an den Mädels vor ihr dran und teilte ihre Kräfte gut ein, sodass sie mit 47,74s 5. wurde. Luisa hatte bei den Norddeutschen Meisterschaften von Soraya der Ehrgeiz getroffen, vor ihrem Siebenkampf einen 800m Lauf zu absolvieren. Am Wettkampftag bereute sie diese Entscheidung, zu Unrecht, wie sich später herausstellt. Die Vorgabe, an Laura dran zu bleiben und die erste Runde in 1:20 Min zu absolvieren, klappte hervorragend. In der zweiten Runde brach sie etwas ein, konnte aber die letzten 150m ihre Schritte nochmal lang ziehen. Völlig fertig freute sie sich im Ziel über eine niemals erdachte Zeit von 3:00,90 Minuten. Für den Siebenkampf ist sie nun guter Dinge, dass der 800m Lauf ja gar nicht so schlimm ist. Im Hochsprung starteten Madeleine und Luisa. Beide schafften die Höhe von 1,36m, das gleichzeitig für beide eine neue Bestleistung ist. Sie reihten sich damit auf Platz 7 und 8 ein. Im Weitsprung kam Madeleine nicht optimal mit dem Wind zurecht und wurde mit 4,27m 10. Maja wuchs gleich im ersten Sprung über sich hinaus: 4,65m waren eine Steigerung um 34cm ihrer persönlichen Bestleistung und Platz 3. Im Kugelstoßen konnte Luisa ihre Bestleistung auf 8,76m steigern und wurde 2. In ihrem erst zweiten Speerwurfwettkampf steigerte sich Maja auf 20,19m und wurde 5. Madeleine steigerte sich auf 24,10m und wurde 3.


Soraya startete im 100m Lauf und wurde 5. 13,56s sind nur knapp über ihre Bestzeit. Im Speerwurf zeigte sie eine konstante Reihe bei ab und zu starken Windböen und wurde mit 29,90m 3.


Aussage des Tages (Luisa): „Ich bin in vier Disziplinen gestartet und habe vier neue Bestleistungen!“
Und insgesamt gab es 12 neue Bestleistungen, 14 Top-10 Platzierungen (in manchen Wettkämpfen waren über 30 Teilnehmer am Start) und eine Landesquali. Ein erfolgreicher Tag für die Hondelager Leichtathletinnen. 

 

7. Platz bei den Norddeutschen Meisterschaften im Siebenkampf für Soraya

Am ersten Juni-Wochenende machte sich unsere Athletin Soraya mit Trainer und Fanclub auf den Weg in das 300km entfernte Papenburg. Wie auch schon in den letzten Jahren fanden hier die Norddeutschen- und zeitgleich ausgetragenen Landesmeisterschaften in den Königsdisziplinen der Leichtathletik, dem Sieben- und Zehnkampf statt. In diesem Jahr wurde gemeinsam mit den Athleten aus Wolfenbüttel im Jugendgästehaus übernachtet.


Am Samstagmorgen ging es nach einem ausgiebigen Frühstück ins Waldstadion. Ein Platz im Schatten wurde mit Pavillon, Decken und Stühlen eingerichtet. Das Wetter zeigte sich derweil besser als angekündigt und die Temperaturen stiegen in der Sonne auf 25 Grad. Als erste Disziplin steht traditionell der Hürdenlauf auf dem Programm, neben dem Weitsprung Soraya´s Lieblingsdisziplin. Aufgrund ihrer guten Saisonleistung wurde sie in den schnelleren Lauf eingeteilt, allerdings wie schon im letzten Jahr auf die eher ungeliebte Außenbahn 6. Doch die Schnelligkeit der anderen Athletinnen beflügelte Soraya wahrlich und so lief sie in 16,22s erstmals im kompletten Dreierrhythmus durch die 10 Hürden, Bestzeit um vier Zehntel verbessert und das bei starken -1,9m/s Gegenwind. Als zweites stand der ungeliebte Hochsprung auf dem Programm. Die Anlaufumstellung zeigte sich noch nicht als optimale Lösung und so musste sie sich mit 1,36m zufrieden geben. Hier wird im Winter verstärkt dran gearbeitet. Als letzte Disziplin des zweiten Tages geht es an auf die 200m Sprintdistanz. Aus welchen Gründen auch immer landete Soraya auch hier im schnelleren Lauf, obwohl andere Athletinnen definitiv schnellere Leistungen verzeichneten. Soraya nutze die Chance und versuchte möglichst lange an den anderen dran zu bleiben. Das Ergebnis ließ sich sehen. Eine neue Bestleistung von 29,43s sprang dabei heraus. Mit dem ersten Tag des Siebenkampfes konnten Athletin und Trainer voll zufrieden sein. Am späten Nachmittag feuerten die Wolfenbütteler Mädels und Soraya noch den einzigen männlichen Wolfenbütteler Athlet bei seinem 400m Lauf an und gemeinsam wurde noch auf die Siegerehrung des 5-Kampfes gewartet. Am Abend ging es zum Italiener, um sich mit Nudeln für den zweiten Tag zu stärken.


Am zweiten Tag zeigte sich die Sonne in voller Pracht und so herrschten schon am Vormittag knapp 30 Grad. Beim Weitsprung saßen die Mädels der Frauen und Juniorinnenklasse eng im Schatten beieinander und so richtig laufen wollte es bei der Hitze und den starken Windböen bei niemanden. Mit 4,94m kann man unter diesen Umständen durchaus zufrieden sein. Im Anschluss ging es zum Speerwurf. Die Hitze setzte den Athletinnen immer weiter zu. 27m im ersten und 28m im zweiten Versuch waren dabei schon zufriedenstellend. Im dritten und letzten Versuch wurde Soraya sogar vom Moderator angekündigt, was sie wohl abermals motivierte. Und so flog der Speer auf schöne 30,15m, was gleichzeitig der 3. besten Weite der Frauenkonkurrenz entsprach. Der abschließende 800m Lauf wurde um eine halbe Stunde nach hinten verschoben und so nutzte Soraya die Zeit, um sich kalt abzuduschen, damit der Kreislauf wieder in Schwung kommt. Der 800m Lauf wurde in Bahnen gestartet und Soraya wurde von Trainer, Fans und den Wolfenbüttelern ordentlich angefeuert. Und so konnte sie sich völlig erschöpft über eine neue Bestleistung in ihrer ungeliebtesten Disziplin freuen. Das bedeutete gleichzeitig eine Steigerung ihrer Bestpunktzahl um knapp 100 Punkte auf 3508 Punkte. Bei den Norddeutschen Meisterschaften belegte Soraya den 7. Platz und bei den Landesmeisterschaften den 5. Platz. Ein toller Erfolg an diesem Wochenende mit nicht gerade perfekten Bedingungen. Schön zu sehen war außerdem, wie sich die Athletinnen untereinander angefeuert haben. Unsere Nachwuchsathletin Luisa, die als Fan dabei war, nahm viele Erfahrungen mit und die Veranstaltung motivierte sie sogar, vor ihrem eigenen ersten Siebenkampf noch freiwillig einen 800m Lauf als Übung zu absolvieren.
Weiter geht es traditionell für die Athletinnen beim Pfingstsportfest in Edemissen.

 

Landesmeisterschaften Senioren

Parallel zu den Landesmeisterschaften Block U16 fanden die Landesmeisterschaften für die Senioren statt. Hier startete Silke in der Klasse W40. Im 100m Lauf wurde sie in 14,24s Vizelandesmeisterin. Den Weitsprung konnte sie mit 4,78m für sich entscheiden und wurde mit über einem halben Meter Vorsprung Landesmeisterin. 

 

Landesmeisterschaften Blockwettkampf U16

Am 26.05. ging es früh am Morgen Richtung Bremen. Hier sollten die Landesmeisterschaften der Blockwettkämpfe der U16 in Stuhr-Moordeich stattfinden. Vom MTV war Luisa in der W14 im Block Wurf bei ihren ersten Landesmeisterschaften am Start. Beim allen drei Blockwettkämpfen müssen die Disziplinen Hürden, Weitsprung und 100m Sprint absolviert werden. Je nach Block kommen zwei weitere Disziplinen hinzu. Im Block Wurf sind dies Kugelstoßen und Diskuswurf.


Luisa startete mit dem Hürdenlauf. Etwas nervös durch die vielen Teilnehmer, der nicht optimalen Passung der ersten Schritte zur Hürde und zwei Stürzen im Lauf vor ihr saß sie im Startblock. Doch sie meisterte die Situation gut und verbesserte sich um sechs Zehntel auf 15,18s. Der erste Satz nachdem sie wieder Luft hatte: „Kann ich beim nächsten Wettkampf Hürden laufen? Ich will unter 15s kommen.“ So etwas hört man doch als Trainer gerne. Als nächstes ging es zum Kugelstoßen. Gleich im ersten Versuch gab es eine neue Bestleistung von 8,60m. Das ist eine Steigerung um 40cm. Als drittes stand der Diskuswurf auf dem Programm. Luisa war mit 19,27m zwar nicht ganz zufrieden, zeigte aber damit die achtbeste Weite im Teilnehmerfeld. Als vorletzte Disziplin ging es zum 100m Lauf. Da dieser erst in der Klasse W14 zum ersten Mal gelaufen wird, lief Luisa also zum ersten Mal diese Strecke. Der Sprint gehört zwar nicht zu ihren liebsten Disziplinen, dennoch kann sie mit ihrem ersten 100m Lauf zufrieden sein. Der Weitsprung war die letzte Disziplin dieses anstrengenden Tages. 4,02m liegen nur knapp unter ihrer Bestleistung und waren außerdem die sechstbeste Weite an diesem Tag in ihrem Block. Am Ende standen für Luisa 2028 Punkte auf dem Konto. Das bedeutet Platz 10 bei ihren ersten Landesmeisterschaften.

 

Zwei Titel bei den Bezirksmeisterschaften für Soraya

Am 18.05. fanden die Bezirksmeisterschaften der U18 und älter in Harlingerode statt. Leider konnten wir nur eine Athletin stellen, da die anderen durch Verletzungen und Abitur verhindert waren. Soraya startete für Hondelage in der Frauenklasse. Bei der Ankunft auf dem Sportplatz zeigte sich wie auch schon bei den Bezirksmeisterschaften im Dreisprung, dass mal wieder mit viel und vor allem sehr wechselhaftem Wind zu rechnen ist. Doch immerhin schien die Sonne und das Thermometer zeigte knapp 23 Grad.


Soraya begann als erstes mit dem Hürdenlauf. Obwohl der Wind ordentlich von den Seite zwischen die Hürden zog, kam sie gut durch den Lauf und lief als erste ins Ziel. Die Freude über den soeben gewonnen Bezirkstitel war dabei schon groß, doch die Zeit ist eine zweite interessante Sache. Leider ging die Zeitmessuhr nicht und so musste kurz auf die Auswertung gewartet werden. Obwohl sich der Lauf nicht optimal angefühlt hatte, sprang eine neue Bestzeit heraus. So verbesserte sie sich um zwei Zehntel auf 16,66s. Das ist nicht nur eine tolle Zeit, sondern gleichzeitig hat sie damit auch die offizielle Landesquali von 16,70s unterboten. Die Freude war am Ende also doppelt so groß.


Danach ging es zum Diskuswurf. Hier wurde vor kurzem erst der Ring neu abgeschliffen und dieser war somit sehr glatt, was für viele Athletinnen sehr ungewohnt war. So konnte Soraya nicht ganz ihre Bestleistung abrufen, vlt. war der Kopf aber auch gedanklich einfach schon bei der Hochzeit, wo sie im Anschluss an den Wettkampf hin wollte. Mit 27,72m belegte sie den 5. Platz. Im Anschluss stand das Kugelstoßen auf dem Programm. Auch hier wollte die Kugel nicht dahin fliegen, wo sie im Training war. 9,07m waren Platz 7 in diesem Feld.


Die letzte Disziplin war der Weitsprung. Immer wieder kam der Wind von den verschiedensten Seiten, was es umso schwerer machte, das Brett optimal zu treffen. Nach drei Versuchen führte sie und die letzten drei Sprünge wurden in umgekehrter Reihenfolge durchgeführt, womit Soraya als letzte sprang. Im vierten Sprung zog die aktuell Zweitplatzierte um 11cm an Soraya vorbei, eine Weite, die sie auch schaffen konnte. Und so legte sie im 5. Sprung nach auf 5,27m, 5cm weiter. Im letzten Sprung kam die Konkurrentin nicht mehr heran und so war vor ihrem letzten Sprung klar, dass sie auch hier gewonnen hatte. Die Euphorie war dadurch wohl ein wenig zu hoch und so war der letzte Sprung leider ungültig. Dennoch können sich 5,27m und der Bezirkstitel sehen lassen. Für Soraya ging es dann noch im Kleid zur Siegerehrung, da die Hochzeitsfeier rief. Ein erfolgreicher Tag für Soraya. Hoffentlich sind im nächsten Jahr wieder mehr ältere Athleten am Start.

 

Bezirksmeisterschaften U14 und U16

Am 12. Mai fanden die Bezirksmeisterschaften der Altersklassen U16 und U14 in Fallersleben statt. Nachdem wir im letzten Jahr mit vielen Nachwuchsathletinnen am Start waren, traten dieses Mal lediglich zwei Athletinnen an. Für die U16 lag der Termin Mitte Mai äußert ungünstig, da sie alle ihre Konfirmation feierten. Also reiste der MTV Hondelage mit den W13-Athletinnen Johanna und Laura an.

Laura begann mit dem 75m Lauf. Sie verbesserte ihre gerade erst neu aufgestellte Bestzeit von den Kreismeisterschaften um weitere zwei Zehntel auf 11,12s. Damit wurde sie 9. Im 800m Lauf lief sie nah an ihre Bestzeit heran und wurde mit 2:56,67 Minuten 5. Im Weitsprung lieferte sie eine konstante Serie und verbesserte sich um 19cm auf 4,23m. Das bedeutete Platz 8 in einem sehr starken Teilnehmerfeld.

Johanna startete mit leichten Unsicherheiten im Diskuswurf, dennoch reichten 18,21m für den Bezirkstitel. Im anschließenden Hürdenlauf verbesserte sie sich um eine halbe Sekunde auf 11,34s und wurde damit 5. Im Speerwurf konnte Johanna sich ebenfalls über eine neue Bestleistung freuen. 26,88m sind nicht nur eine tolle Weite sondern auch eine Verbesserung um 80cm. Mit dieser Weite schaffte sie es auf einen tollen 3. Platz.

Unsere Leichtathleten werden als nächstes bei den Bezirksmeisterschaften der U18 und älter, sowie bei den Landesmeisterschaften im Block- und Siebenkampf starten.

 

Landesmeisterschaften Wurf-Fünfkampf der Senioren

Am 11.05. starteten drei unserer Senioren bei den Landesmeisterschaften im Wurf-Fünfkampf. Dabei müssen die Disziplinen Kugelstoßen, Diskus, Hammer, Speer und Gewichtswurf absolviert werden. Wolfgang und Detlev starteten in der M65. Wolfgang sicherte sich den 3. Platz und Detlev den 5. Platz. In der Altersklasse M60 ging unser zweiter Wolfgang an der Start. Er warf den Hammer zu einer neuen Bestleistung von 19,04m. Das ist eine Steigerung um knapp 2m. Im Kugelstoßen verbesserte er sich um vier Zentimeter auf 8,55m. Insgesamt erreichte er damit ebenso eine neue Mehrkampfbestleistung und den 12. Platz. In der Mannschaftswertung der M60/65 wurden die drei Athleten Vizelandesmeister.

 

Siebenkampf in Edemissen​

Parallel zu den Kreismeisterschaften war Soraya zum ersten Siebenkampf der Saison unterwegs. Wie auch die letzten Jahre sollte der Siebenkampf als Test für die Norddeutschen Meisterschaften in vier Wochen gelten, um zu sehen, woran noch einmal intensiv gearbeitet werden muss. Auch in Edemissen war das Wetter sehr wechselhaft mit max. 10 Grad und Regen.​


Soraya begann am Samstag mit dem 100m Hürdenlauf, den im Hagel gestartet wurde. Doch sie zeigte wie schon in Osterode, dass ihr dieses Wetter nichts ausmacht und so lief nach langer Zeit wieder in unter 17 Sekunden (16,92s) durch das Ziel. Der Vorteil war, dass eine Athletin aus Braunschweig lange Zeit ungefähr auf gleicher Höhe mit ihr war und sie so ziehen konnte. Als nächstes ging es zum Kugelstoßen. 9,07m waren nicht ganz zufriedenstellend, aber trotzdem besser als letztes Jahr bei den Norddeutschen. Als dritte Disziplin folgte der Hochsprung. Hier hatte sie erst vor kurzem den Anlauf umgestellt und das Training war vielversprechend. Im Wettkampf war dies dann noch etwas ungewohnt, ebenso wie das Springen mit Spikes (in Hondelage gibt es nur in der Halle eine Anlage). 1,40m sind für einen Mehrkampf und die Situation mit weiterem Hagel dennoch durchaus zufriedenstellend. Als vierte und letzte Disziplin des ersten Tages steht der 200m Lauf auf dem Programm. Nach langem Warten und mittlerweile eisigen Temperaturen ging es an den Start. Mit leichtem Gegenwind und im strömenden Regen lief Soraya in 29,92s ins Ziel.​


Der zweite Tag startet mit dem Weitsprung. Bei sehr wechselndem Wind sprang Soraya im ersten Sprung auf 5,12m, was ebenfalls gut für einen Siebenkampf ist. Für Papenburg ist hier aber sicherlich noch mehr drin. Im Anschluss ging es zum Speerwerfen. Am Anfang der Saison zeigte sich hier noch kein so gutes Gefühl, wofür die Weiten aber bisher sehr gut waren. Das Einwerfen klappte erstaunlich gut und so flog der Speer im ersten Versuch auf 30,35m, eine Steigerung der Bestleistung um 1,20m. Als letzte Disziplin steht der 800m Lauf an, eine gar nicht geliebte Disziplin von Soraya. So konnte sie hier zwar nicht mit ihren Mitstreiterinnen mithalten, war am Ende aber mehr als froh, endlich im Ziel zu sein und den kräftezehrenden Mehrkampf vollendet zu haben. 3373 Punkte standen zu Buche, das sind lediglich 33 Punkte weniger als ihre Bestleistung. Diese wird dann in Papenburg am ersten Juni-Wochenende angegriffen, bei hoffentlich etwas wärmeren Temperaturen.

 

12 Titel bei den Kreismeisterschaften 1 in Braunschweig

Am ersten Mai-Wochenende trafen sich die Braunschweiger Leichtathlet/innen zum ersten Teil der Kreismeisterschaften in Rüningen. Das Wetter war an diesem Tag sehr wechselhaft und vor allem herrschten fast arktische Temperaturen.​
In der W9 konnte Jule mit 25m im Ballwurf den Sieg nach Hondelage bringen, die Zweitplatzierte warf hier 9m weniger. Leana wurde mit 14m 3. Im 50m Lauf wurde Jule 2. und Leana 4. In der W11 hatte Anna einen guten Tag erwischt. Sie steigerte im 50m Lauf ihre Bestleistung auf 7,82s, sprang im Weitsprung erstmals 4m und lief den 800m Lauf in 3:06 Minuten, bei dem sie sich einen heißen Kampf mit einer Gegnerin aus Fallersleben lieferte, schlussendlich aber die Nase vorne hatte. Damit wurde Anna dreimalige Kreismeisterin. Die U12-Staffel mit Amelie, Jule, Luisa und Anna lief auf den 4. Platz.​


In der W13 sprang Laura exakt ihre Bestweite von 4,04m und wurde 3. Im 75m Lauf liefen Laura (11,33s) und Johanna (11,34s) zu neuen Bestleistungen und gleichzeitig auf Platz 5 und 6. Seit langem konnten wir wieder eine 4x75m U14 Staffel starten lassen. Die Mädels mussten sich gegen gleich gegen vier LG Staffeln und eine aus Mascherode behaupten. Die Mädels hatten lediglich zweimal in dieser Konstellation geübt und das Ziel war es, den Staffelstab ohne disqualifiziert zu werden, über die Ziellinie zu bringen. Das Ziel wurde erreicht und die Staffel mit dem 5. Platz belohnt.​
Bei den Frauen startete Nadine im Weitsprung und im 100m Lauf. Sie wurde in beiden Disziplinen Kreismeisterin. In der W40 startete Silke. Auch sie gewann beide Disziplinen mit u.a. guten 13,80s auf 100m.​
Bei den Männern ging Jonas im 400m Lauf an den Start. Er lief auf einen guten 3. Platz. In der M65 gewann Detlev sowohl den 100m als auch den Weitsprung. Martin gewann in diesen Disziplinen in der M70. ​


Es zeigt sich, dass es ein durchaus erfolgreicher Tag war, jedoch zeigte sich zum wiederholten Male, dass die Organisation überhaupt nicht funktionierte. So waren die Siegerehrungen für 16:45 Uhr angesetzt, fanden dann aber erst gegen 18:15 Uhr statt und auch nur für die ersten 6 einer Disziplin für die Kinder U12. Für alle anderen Athleten musste aufgrund technischer Probleme die Siegerehrung ausfallen. Es stellt sich die Frage, ob nicht auch ohne Urkunden eine Siegerehrung besonders für die jugendlichen Athleten möglich gewesen wäre? Außerdem waren die Staffelläufe so weit in Verzug, dass u.a. Anna und Jonas nahezu eine Stunde später als geplant zu ihren Läufen antraten. Bei einer Außentemperatur von 10 Grad ist das nicht gerade schön für die Athleten, die sich so lange warm halten müssen. Von Seiten der Veranstalter wäre es toll, hier in Zukunft verstärkt drauf zu achten.

Hier die weiteren Ergebnisse:​


Amelie 50m 11. Platz, Weitsprung 9. Platz​​


Luisa 50m 10. Platz, Weitsprung 5. Platz​


Sina 75m 11. Platz, Weitsprung 12. Platz​


Leni 75m 12. Platz, Weitsprung 11. Platz​


Johanna Weitsprung 5.Platz

 

Bezirksmeisterschaften Dreisprung

Am 1. Mai finden traditionell die Bezirksmeisterschaften der eher ungewöhnlichen Disziplinen statt. So findet man hier Wettbewerbe im Stabhochsprung, Dreisprung, über die Langhürden und Hindernisläufe vor.​


Soraya startete dabei erst zum dritten Mal in einem Dreisprungwettkampf. Das Wetter hatte es zwar mit der Sonne gut gemeint, doch kam es teilweise zu erheblichen Windböen, die es allen Teilnehmern sehr schwer machten. So passte auch bei Soraya der Anlauf einfach überhaupt nicht, doch sie versuchte das Beste daraus zu machen. Beim ersten Sprung verschenkte sie fast 2 Füße, wofür die Weite von 10,33m allerdings trotzdem sehr gut war. Ein Blick auf die Windmessung zeigte, dass bei diesem Sprung +4,3 m/s Wind herrschten. Zur Erläuterung: Bei Leichtathletikwettbewerben sind maximal +2,0 m/s Wind erlaubt, damit das Ergebnis in die Bestenlisten aufgenommen wird. Die Sprünge zwei bis fünf waren ebenfalls im Bereich zwischen 10,28m und 10,38m und damit sehr konstant, allerdings alle mit vielen verschenkten Zentimetern vor dem Brett. Wie so oft passte im letzten Versuch dann aber alles. Das Brett war nahezu optimal getroffen und heraus sprang eine neue Bestleistung von 10,58m. Die Freude war groß, doch leider war auch hier der Wind mit +2,9 deutlich zu stark. Für die Platzierung ist das jedoch egal und so konnte sich Soraya über einen dritten Platz freuen.

C0933192 F37C 45C9 A9A7 50120B2FA1EE

Foto: Tabitha J.

 

Bahneröffnung in Osterode mit neuen Bestleistungen

Ende April starteten zwei unserer Athletinnen bei der Bahneröffnung in Osterode in die neue Sommersaison.


Luisa (W14) begann mit dem 80m Hürdenlauf. Für sie war es das erste Mal über diese Strecke, sie war vorher lediglich einmal die 60m Hürden in der Halle gelaufen. Es zeigte sich, dass die Strecke für sie kein Problem darstellte und so lief sie im Dreierrhythmus in einer Zeit von 15,78s als Vierte ins Ziel. Im Anschluss ging es zum Speerwerfen, einer ihrer Lieblingsdisziplinen. Bei einem Wurf klappten Technik und Anlauf perfekt und sie warf zu einer neuen Bestleistung von 24,03m. Das ist eine Steigerung von 1,5m zum letzten Mal und bescherte ihr den zweiten Platz. Der Zeitplan hatte es in dieser Altersklasse nicht gut mit den Athleten gemeint und so musste sie noch während des Speerwurfes ihren Weitsprunganlauf ausmessen und konnte den letzten Wurf nicht mehr wahrnehmen. Dennoch erreichte sie ihr gestecktes Ziel, endlich die 4m zu überspringen und wurde 4.


Soraya (Frauen) startete ebenfalls in diesen Disziplinen. Auch für sie begann der Wettkampf mit dem Hürdenlauf, allerdings auf 100m. Laut Meldeliste versprach es, ein guter Zweikampf zwischen einer U20 Athletin und ihr zu werden, doch diese schied nach einer Hürde bereits aus. Da die anderen beiden Athletinnen gut ein paar Meter hinter ihr waren, lief sie das Rennen quasi alleine. Nach mehrmaligen Touchieren der Hürden und einem frühen Wechsel in den Viererrhythmus lief sie als Erste in guten 17,20s ins Ziel. Für die weitere Sommersaison ist hier sicherlich noch deutlich mehr drin. Im Speerwerfen konnte sie sich zum letzten Werfertag um einen Meter auf 28,75m steigern, was gleichzeitig ihre zweitbeste Leistung überhaupt bedeutete. Als letztes stand der Weitsprung auf dem Programm. Der anfängliche Sonnenschein war mittlerweile vergangen und es regnete wie aus Eimern. Völlig durchgeweicht stellten sich die Athletinnen der letzten Disziplin. Nach einem ersten schwächeren Sprung folgten die 5m im zweiten Sprung. Vor dem dritten Sprung wurde noch einmal an die Worte der Trainer gedacht und versucht, alles bestmöglich umzusetzen. Als dann der Kampfrichter die Weite von 5,42m vorlas, war die Freude groß. 15cm Steigerung zur alten Bestmarke und das bei diesem Wetter. Damit hatte an diesem Tag wohl kaum einer gerechnet. Für Soraya hieß das gleichzeitig, dass sie ihr nächstes Saisonziel, welches sie für die Mitte der Saison angesetzt hatte, bereits im ersten Wettkampf erreicht hat. Nun muss wohl schnell ein neues Ziel her. Damit belegte sie einen 2. Platz im Weitsprung, gewonnen hat hier U20-WM- Teilnehmerin Merle Homeier.


Trotz des sehr wechselhaften Wetters war dies ein guter Einstand in die Sommersaison für Luisa und Soraya. Als nächstes stehen die Bezirksmeisterschaften im Dreisprung, die Kreismeisterschaften Teil 1 und ein Siebenkampf als Test vor den Norddeutschen Meisterschaften an.

 

Leichtathleten starten mit Bestleistungen in die Freiluftsaison – Landesquali für Soraya

Am letzten Märzwochenende starteten ein paar unserer Athleten in die Freiluftsaison bei den Werfertagen in Wolfsburg und Edemissen.
In Wolfsburg gingen Johanna, Madeleine und Luisa an den Start. Johanna (W13) erwischte einen guten Tag und konnte nach der Hallensaison drei neue Bestleistungen aufstellen. Die Kugel stieß sie erstmals über die 7m (2. Platz), der Diskus flog erstmals über die 20m-Marke auf 21,58m, womit sie nicht nur siegte sondern ihre Bestleistung um drei Meter nach oben schraubte. Der Speer flog besonders gut und vor allem weit, sodass sie sich hier um knappe 4m auf starke 26,06m verbesserte (2. Platz).


Madeleine (W14) stieß erstmals die Kugel auf gute 7,23m (3. Platz) und warf erstmals den Diskus (3. Platz). Das Speerwerfen klappte nicht ganz wie erhofft, hier muss sie sich erstmal an das neue Gewicht (von 400g auf 500g) gewöhnen. Trotzdem erreichte sie mit 19,23m den 3. Platz.
Luisa (W14) warf erstmals den Speer (22,53m) und den Diskus (21,84m), wobei sie gleich die Siege nach Hause bringen durfte. Über einen dritten Sieg freute sie sich im Kugelstoßen, wo sie ihre Bestleistung um 20cm auf 8,26m steigern konnte.


In Edemissen gingen Soraya und Wolfgang an den Start. Wolfgang (M65) stieß die Kugel auf 9,64m (1.Platz) und warf den Diskus auf 28,21m (1.Platz).
Soraya (Frauen) startete mit dem Diskuswurf. Gleich im ersten Versuch flog der Diskus auf eine neue Bestleistung von 31,90m. Im vierten Versuch landete der Diskus auf 32,50m. Damit hat sie nicht nur ihre Bestleistung um knapp 2m gesteigert, sondern auch die Qualifikationsweite für die Landesmeisterschaften übertroffen. Was eigentlich das erklärte Saisonziel war, klappte nun auf Anhieb im ersten Wettkampf. Im Speerwurf waren die Erwartungen nach der Wintersaison nicht allzu groß, 27,60m waren dabei mehr als zufriedenstellend. Im Kugelstoßen konzentrierte sie sich nach den Drehstoßversuchen im Winter wieder auf die Angeh-Technik, was sich voll und ganz auszahlte. Alle Versuche landeten über den 9m und so steigerte sie ihre offizielle Bestleistung um 2cm auf 9,41m (drei Mal Platz 1).


Damit blicken die Leichtathleten auf ein erfolgreiches Wochenende zurück mit zahlreichen Bestleistungen. Dabei muss man bedenken, dass die Leichtathleten erst seit zwei Wochen wieder draußen trainieren und zum Teil nur einmal die Wurfgeräte in der Hand hatten. Weiter geht es im April entweder mit einem weiteren Werfertag oder mit der Bahneröffnung.

 

soraya norbert 2019

Foto: Tabitha J.

 

Erfolgreiche Bezirksmeisterschaften in Salzgitter

2 Titel, 3 Vizetitel, 1 dritter Platz, 14 Top-8 Platzierungen, 18 neue Bestleistungen

Traditionell werden im Februar die Bezirksmeisterschaften in der Halle in Salzgitter ausgetragen. Der MTV Hondelage war mit 12 Athlet/innen vertreten. Bei schönstem Sonnenschein draußen war die Luft in der Halle jedoch sehr stickig und es war sehr warm. Die Weitsprunggrube konnte nicht wie in den Vorjahren bewässert werden, weshalb es leider teilweise zu ungünstigen Weitenmessungen kam, da bei manchen Athleten der Sand nach hinten, bei anderen aber wiederum nach vorne spritzte. Hier wäre es schön, wenn die Stadt und der Veranstalter in Zukunft faire Wettkampfbedingungen schaffen könnten. Nichtdestotrotz können wir auf tolle und erfolgreiche Meisterschaften zurückblicken.


Am Samstag starteten die älteren Athlet/innen. Eileen, die sonst nur Mittel- oder Langstrecke läuft, versuchte sich über 60m, Hürden und im Weitsprung. Erfolgreich konnte sie ihr selbst gestecktes Ziel über die erstmals höheren Hürden „unter 12s und nicht hinfallen“ bewältigen. Sie schloss den Tag mit einem 5. und einem 6. Platz ab (U20).

Bei den Frauen starteten Nadine, die seit vielen Jahren erstmals wieder einen Wettkampf bestritt, und Soraya. Tabitha, die bei den Landesmeisterschaften noch im Hochsprung glänzte, wird leider einige Zeit nicht an Wettkämpfen teilnehmen können, da ihre Fußverletzung doch ernsthafter ist, als zunächst gedacht. Sie unterstützte uns aber und feuerte ordentlich an. Nadine lief gut über die 60m und freute sich über Platz 6 mit 4,21m im Weitsprung. Soraya startete sehr gut über die 60m Hürden und freute sich über den Bezirksmeistertitel in 9,96s. Im Kugelstoßen wurde die Drehtechnik anfangs probiert, welche allerdings noch nicht stabil genug ist und so endete sie doch in der gewohnten Angehtechnik. 8,92m bedeuteten Platz 2 und somit den Vizetitel. Im abschließenden Weitsprung sprang sie auf gute 5,06m. Zunächst ärgerte sie sich über den „verlorenen“ Titel um einen Zentimeter, im Nachhinein spornte es sie aber an, draußen mit Spikes wieder ihr volles Können zu zeigen. Und schließlich kann man mit dem zweiten Vizetitel an diesem Tag durchaus zufrieden sein. Bei den Männern startete Jonas zuerst im Weitsprung. Gleich im ersten Versuch sprang er 5,40m, eine sehr zufriedenstellende Leistung, die gleichzeitig Platz 7 bedeutete. Im 60m Lauf schaffte er die Qualifikation für das B-Finale und sicherte sich insgesamt auch hier den 7. Platz. 


Am zweiten Tag ging es früh morgens für die W13 und W14 Athletinnen los. Laura (W13) sicherte sich mit neuer Bestzeit den 8. Platz im Hürdenlauf. Greta (W13) sicherte sich neue Bestleistungen über 60m und im Weitsprung. Johanna (W13) lief im Hürdenlauf nah an ihre Bestzeit heran und erreichte einen tollen 4. Platz. Im Kugelstoßen steigerte sie ihre Bestleistung von 6,44m auf 6,93m und wurde super 3.

In der W14 gingen 5 Athletinnen an den Start. Lena bestritt ihren allerersten Wettkampf und freute sich über ihre Leistungen, auch wenn es noch nicht für die Top-10 gereicht hat. Auch Ann-Marie war zum ersten Mal dabei, sie trainiert erst seit ca. 4 Wochen bei uns, weshalb ihre Leistungen umso bemerkenswerter sind. Im Weitsprung schaffte sie den Sprung in den Endkampf und wurde 7. Luisa startete erstmals über die Hürden. 11,44s bedeuteten Platz 7. Im Hochsprung konnte sie sich mit übersprungenen 1,33m über Platz 5 freuen. Im Kugelstoßen bestritt sie erst ihren zweiten Wettkampf. Waren letztes Jahr noch die 6m das gesetzte Ziel, wollte man dieses Jahr sehen, wo sie die neu erlernte Drehtechnik hinbringt. 7,40m können sich dabei sehen lassen. Auch sie wechselte auf die alte Technik und konnte sich auf hervorragende 8,06m steigern und sicherte sich den Vizetitel. Maja erreichte zwei 6. Plätze im 60m Lauf und im Weitsprung. Madeleine lief ebenfalls erstmals die Hürden. Die Uhr stoppte bei 10,88s, was ihr den 6. Platz einbrachte. Im 60m Lauf steigerte sie ihre Bestleistung um fast vier Zehntel und wurde 7. Im Weitsprung steigerte sie ihre alte Bestmarke um 82cm auf sensationelle 4,47m. Dem Titel als Bezirksmeisterin stand damit nichts mehr im Wege.

2019 bezirk erwachsene 2

Foto: Tabitha J.

 

Landeshallenmeisterschaften 2019

Im Januar begannen wir das Jahr mit den Landesmeisterschaften in Hannover.


Soraya startete dabei gleich in drei Disziplinen. Am ersten Tag stand der Weitsprung auf dem Programm. 5,08m bedeuteten Platz 6 in einem starken Teilnehmerfeld. Hier waren die U20-WM-Teilnehmerin und 6m-Springerin Merle Homeier und die Olympiateilnehmerin Annika Roloff am Start.


Am nächsten Tag begann Tabitha gleich am Morgen mit dem Hochsprung. Für sie war es der erste Wettkampf in der Frauen-Klasse und gleichzeitig ein Wettkampf ohne großartiges Training. Der Blick ins Starterfeld zeigte auch hier, dass es sich auch hier um einen hochkarätigen Wettkampf handeln würde. Tabitha startete gut über die ersten beiden Höhen, die 1,54m klappten erst im dritten Versuch, genauso wie die anschließenden 1,57m, die ihrer Bestleistung entsprachen. Danach wurde die Latte auf 1,60m gelegt, eine Höhe, die doch ordentlich Respekt einflößt. Die ersten beiden Versuche waren nur sehr knapp und m anschließenden letzten Versuch stimmte dann alles. 1,60m, die magische Grenze wurde endlich durchbrochen und dass, wie schon erwähnt, ohne jegliches Training. In dem Teilnehmerfeld mit EM-Teilnehmerin Imke Onnen und der norddeutschen Vizemeisterin Lale Eden kann Tabitha mit ihrem 6. Platz super stolz auf sich sein.


Als nächstes ging es für die Schwestern zum Dreisprung. Tabitha, die nach wie vor mit Fußproblemen zu kämpfen hat, verbesserte ihre Bestleitung auf 9,91m (Platz 7). Soraya sprang im ersten Versuch auf 10,40m, Punktlandung zur Landesquali, verschenkte jedoch in den weiteren Versuchen viel am Brett. Dann musste sie nach 4 Versuchen abbrechen, weil der Zeitplan den Hürdenlauf vorverlegt hatte. 10,23s waren dabei nicht zufriedenstellend, zeigte jedoch, dass Stress zwischen den Disziplinen nicht jedermanns Sache ist. Sie schloss den Tag dennoch mit Platz 5 (Dreisprung) und Platz 6 (Hürde) ab.

Am Wochenende danach startete Eileen über die 800m in der U20. Der Fanclub feuerte sie ordentlich an, jedoch war der Lauf relativ langsam und sie hatte in letzter Zeit vermehrt Langstrecke trainiert. 2:36,90 Minuten waren dennoch total im Soll in der noch frühen Saison. Außerdem lief sie erstmals die 800m in der Halle. An die plötzlichen 4 anstelle von 2 Runden muss man sich erst einmal gewöhnen. Im Sommer wird dann wieder die Landesquali angegriffen.

Nach den abgesagten Kreis-Cross-Meisterschaften starten unsere Athleten des Alters 12 und älter im Februar des bei den Bezirksmeisterschaften in der Halle. Hierfür drücken wir allen die Daumen.

 

Linus beim Elm- Advents- Halbmarathon 

Im Dezember nahm Linus beim 10km Lauf im Elm teil. Dabei musste eine Cross-Strecke mit An- und Abstiegen bewältigt werden. Nachdem er letztes Jahr beim 5km Lauf erfolgreich war, entschied er sich in diesem Jahr für die doppelte Distanz. 52:11 Minuten bedeuteten Platz 3 der männlichen Jugend U20. 

 

Bestleitung für Tabitha im Hochsprung und Siege für Soraya im Weitsprung 

Die Schwestern Soraya und Tabitha starteten im Dezember in die Hallensaison. In Hannover kam Tabitha mit 4,79m im Weitsprung nah an ihre Bestleistung und wurde 3. Die 60m und 200m waren ein gutes Training, da sie es momentan wegen des angefangenen Studiums nur selten zum Training schafft. Soraya startete in den gleichen Disziplinen. Nachdem im 60m Vorlauf zunächst zwei Läuferinnen einen Fehlstart verursachten, war die Konzentration etwas verloren gegangen, dennoch konnte sie in das Finale der besten Acht einziehen. Im Finale gab es dann wieder einen Fehlstart einer Athletin, diesmal klappte es jedoch besser. 8,53s bedeuteten Platz 6 in einem starken Teilnehmerfeld, das mehr einer Vereinsmeisterschaft des VFL Hannovers glich. Im Weitsprung sprang sie mit guten 5,19m zum Sieg.

Zum ersten Mal ging es zum Hallenmeeting des Hamburger SV. Eine schöne, lichtdurchflutete Halle empfing uns, jedoch ging seit ein paar Tagen die Heizung nicht, dementsprechend kalt war es in der Halle.


Erstmals liefen die Schwestern im Hürdenlauf gegeneinander, da es in Hamburg keine U20 gibt. Für Tabitha war es wie bereits in Hannover ein gutes Training. Soraya kam nicht optimal in den Lauf hinein, war jedoch froh, dass es nach dem Sturz im letzten Jahr wieder ordentlich und ohne Fehler klappte. Platz 9 (Tabitha) und 7 (Soraya) waren das Ergebnis. Im anschließenden Weitsprung wurde es richtig spannend. Mit guten 4,75m zog Tabitha als 8. und Soraya mit 5,11m als Dritte ins Finale ein. In umgekehrter Reihenfolge wurden die letzten drei Sprünge absolviert. Tabitha zeigte weitere konstante Sprünge um die 4,60m. Soraya verbesserte sich auf 5,14m im vierten Sprung. Im 6. Versuch wurden noch einmal alle Kräfte zusammen genommen und Soraya sprang zu guten 5,23m. Das bedeutete gleichzeitig, dass sie an den anderen beiden vorbei gezogen ist. So konnte sie mit 5,23m und nur 2cm Vorsprung auf Platz 2 (5,21m) und einem weiteren jeweils zu Platz 3 und 4 (5,20m und 5,19m) den Sieg nach Hondelage holen. Nach den Meldeleistungen hätte sie niemals damit gerechnet, da eine Athletin sonst sogar über 6m springt.


Für Tabitha ging es zum Hochsprung, hier konnte sie mit 1,57m eine neue Bestleistung aufstellen und sich einen sensationellen 2. Platz sichern. Soraya startete abschließend im Kugelstoßen mit dem Drehstoß, den sie im Training nun intensiver geübt hatte. Die Kamprichter waren sehr überrascht, als sie scherzhaft fragten, ob jemand einen Drehstoß machen würden, Soraya dies mit „Ja“ beantwortete. Im Wettkampf merkte man, dass die Technik doch ganz schön schwer und komplex ist. Die Wintersaison wird aber weiterhin genutzt, um an der Technik zu feilen.
Insgesamt waren es zwei tolle und erfolgreiche Wochenenden und wir freuen uns auf die Landesmeisterschaften, die nun in Hannover anstehen.

 

Emily startet beim Ländervergleichskampf

Am 7. September ging es für Emily zum Torfhaus. Dort traf sie auf die anderen Athleten aus Niedersachsen, die für den Länderkampf nominiert waren. Kennenlernen, ein Teammeeting und gemeinsames Abendessen sorgten für eine ausgeglichene Wettkampfvorbereitung. Am nächsten Tag ging es vom Torfhaus nach Harlingerode. Eingekleidet mit neuen Outfits begann der Wettkampf. Die Stimmung war super und alle Athleten feuerten sich gegenseitig an. Emily startete zu Mittagszeit im Dreisprung. 10,44m bedeuteten Platz 4 unten den teilnehmenden Bundesländern. Damit holte sie 3 Punkte für das Team Niedersachsen. Am Ende durfte Niedersachsen wie auch schon im Vorjahr das Podest ganz oben besteigen. Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg bei deinem ersten Start für Niedersachsen.

Hier ist das Ergebnis WJ U16:

  1. Niedersachsen
  2. Hamburg
  3. Schleswig- Holstein
  4. Berlin
  5. Bremen 

 

Emily wird Landesmeisterin im Dreisprung

Ende August startete Emily bei den Landesmeisterschaften der U16 in Oldenburg. Tag 1 begann mit dem Dreisprung. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sie genau einen Wettkampf in dieser Disziplin absolviert. Damals wurde sie mit 9,97m Bezirksmeisterin. Diese Disziplin wird erst ab ihrer Altersklasse, der W15 angeboten, daher hatten auch die anderen Starterinnen noch nicht so viel Erfahrung. Das Starterfeld zeigte, dass hier alle offen sein würde. Nach den ersten drei Sprüngen führte sie das Feld mit neuer Bestleistung von 10,25m an. Im vierten Sprung kam eine Athletin auf einen Zentimeter mehr. Emily katapultierte sich daraufhin auf 10,38m. Im fünften Sprung legte die andere Athletin nach, 10,44m. Dann kam der alles entscheidende Sprung. Emily nahm alle Kraft zusammen und sprang sensationelle 10,72m. Würde das reichen? Ihre Konkurrentin flog auf 10,69m. Es hatte gereicht. 3cm entschieden über den Sieg. Und Emily hatte es geschafft, ihr erster Landesmeistertitel!

Im anschließenden Weitsprung war dann wohl die Luft raus. Sie hatte aufgrund des engen Zeitplans keine Minute Zeit, sich zu erholen, sondern musste sofort in den Callroom, um anschließend den Anlauf auszumessen. 4,79m bedeuteten Platz 7. Mit ein wenig mehr Zeit zwischen den Disziplinen wäre auch hier eine Medaille möglich gewesen. 

Am zweiten Tag startete sie im Diskuswurf und im Kugelstoßen. Der Diskus flog auf gute 24,58m, was für Platz 5 reichte. Platz 3 bis 7 war hier sehr dicht beisammen.

Im Kugelstoßen war von Anfang an klar, dass sie hier nicht mitreden kann. 9,01m waren Platz 11. 

Alles in allem war es ein sehr erfolgreiches Wochenende. Aufgrund ihrer guten Leistungen im Dreisprung wurde sie 3 Tage später sogar für die Niedersachsenauswahl nominiert.

 

Kreisvergleichskampf in Edemissen

Aufgrund ihrer guten Leistungen wurden Anna, Maja und Johanna für den Kreisvergleichskampf nominiert. 

Anna startete für die erste Staffel des NLV Kreises Braunschweigs. Die Staffel, die in dieser Konstellation noch nie gestartet war, siegte in 30,97s. Im 3-Kampf der W10 belegte sie den 5. Platz. Die Mannschaft des NLV- Kreis BS I wurde hier 2.

In der W12 startete Johanna. Sie belegte im 3-Kampf ebenfalls den 5. Platz. Mit der Mannschaft NLV-Kreis BS II wurde sie 3. Im 800m Lauf steigerte sie sich auf unglaubliche 2:47,32 Minuten, was ebenfalls Platz 3 bedeutet. 

In der Gesamtwertung (alle Ergebnisse aller Altersklassen) gewann der NLV- Kreis Braunschweig den begehrten Pokal. Herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung, vielleicht schaffen wir es im nächsten Jahr, dass noch mehr unserer Athleten nominiert werden.

 

Bezirksmeisterschaften im Mehrkampf

Bei den Bezirksmeisterschaften im Mehrkampf (gleichzeitige Kreiswertung) starteten unsere Athletinnen in der U10/U12 und U14 sowie unsere Senioren.

Martin H. gewann den 3-Kampf der M70. Detlev W. siegte in der M65, Wolfgang Wo. wurde hier 3. In der M60 gewann Wolfgang Wa. Gemeinsam siegten sie auch in der Mannschaft.

In der W12 wurde Johanna Kreismeisterin und Vizebezirksmeisterin im Vierkampf. Sie steigerte dabei ihre Bestleistung im Hochsprung um sieben Zentimeter auf 1,33m. Auch ihre 4-Kampf Punktzahl war eine neue persönliche Bestleistung. Im gleichen Wettbewerb wurde Laura 4. im Kreis und 9. im Bezirk. Sie holte ebenfalls eine neue Bestleistung im 4-Kampf.

In der W11 holte Sina den Kreistitel, Leni wurde zweite und Sarah Nina erreichte Platz 5 im Dreikampf.

In der W10 siegte Anna im Dreikampf mit einer neuen Bestleistung von 8,10 Sekunden auf 50m.

Leana wurde Kreismeisterin im Dreikampf der W8, dicht gefolgt von Jana.

Damit gab es am Ende des Tages 8 Kreismeistertitel und einen Vizebezirkstitel. Ein sehr erfolgreiches Wochenende für die Athleten aus Hondelage.

 

Sportfeste in Osterode, Uslar, Edemissen und Kalefeld

Den Sommer über starteten unsere Athleten bei den verschiedensten Sportfesten. In Osterode lief Emily erstmals die 300m in einer Zeit von 46,45s, nur knapp vorbei an der Quali für die Landesmeisterschaften. Im Weitsprung und im Kugelstoßen konnte sie erste Plätze mit nach Hause nehmen. Beim Abendsportfest in Osterode gewann sie den Weitsprung und den 100m Lauf. Jonas wurde hier nach langer Pause 5. im 100m Lauf.

In Uslar lief Eileen erstmals die ungewohnte Strecke von 1000m. Sie gewann in 3:23,72 Minuten. Tabitha stellte in allen drei Disziplinen, wo sie gestartet ist, neue Bestleistungen auf. 26,50m im Diskus, 4,87m im Weitsprung und sensationelle 1,56m im Hochsprung bedeuteten gleichzeitig dreimal Platz 1. Soraya holte sich ebenfalls die Siege im Diskus, 100m Lauf und Weitsprung.

In Edemissen siegten Emily, Soraya und Tabitha im Weitsprung, Hochsprung, bzw. Hürdenlauf. In den anderen Disziplinen wurden zweite Plätze erreicht. Tabitha konnte ihre neue Bestleistung im Hochsprung aus Uslar mit 1,55m bestätigen. 

In Kalefeld siegten Laura und Eileen im 800m Lauf. Die angestrebten Bestleistungen konnten aufgrund von Starkregen und Pfützen auf der Bahn leider nicht erreicht werden. Dennoch waren sie zufrieden.

 

5 Bezirkstitel für Hondelager Leichtathleten

Bei den Bezirksmeisterschaften in Helmstedt konnten die Leichtathletinnen des MTV Hondelage 5 Titel sowie zwei zweite Plätze erringen. Emily (W15) gewann souverän den Hürdenlauf, verletzte sich aber leider im Zieleinlauf. Trotzdem zog sie den Wettkampf durch und gewann auch das Kugelstoßen (9,19m) und den Diskuswurf (22,70m). Den Weitsprung ließ sie dann aber lieber aus. In der W13 siegte Madeleine mit 22,41m in ihrem ersten Speerwurfwettkampf. Außerdem verbesserte sie ihre Bestzeit im 800m Lauf um 3 Sekunden (2:48,95 Min.). Lynn und Maja (W13) kamen in das 75m und Weitsprung Finale. Lynn sprang erstmals die 4m und Maja verbesserte sich auf 4,31m, was Platz zwei bedeutete. In der jüngsten Altersklasse, der W12, gewann Johanna den Hürdenlauf in 11,83s und wurde Vizemeisterin im Speerwurf mit 21,92m. Laura Weiser wurde 4. im Weitsprung mit 3,99m und lief Bestzeit im 800m Lauf mit 2:55,54 Minuten (7. Platz).

Die weiteren Platzierungen:

Laura: 9. Platz 75m (11,40s)

Johanna: 8. Platz 800m (2:56,15 Min.), 6. Platz Weitsprung (3,77m)

Lynn: 8. Platz 75m (11,03s), 7.Platz Weitsprung (4,00m)

Maja: 4. Platz 75m (10,84s)

Madeleine: 4. Platz 800m 

 

Norddeutsche Meisterschaften im 7-Kampf

Am gleichen Wochenende startete Soraya (Juniorinnen U23) bei den Norddeutschen Meisterschaften im Siebenkampf in Papenburg. Der erste Tag begann mit guten 17,14 Sekunden über die 100m Hürden. Der Hochsprung und das Kugelstoßen waren noch ausbaufähig. Letzteres ist aber dem sehr rutschigen Ring aufgrund des feuchten Wetters zu verschulden, da es unmöglich war, einen festen Stand beim Ausstoßen zu erlangen. Den Abschluss bildete der 200m Lauf, in dem sie eine neue persönliche Bestleistung lief. Der zweite Tag startete mit ihrer Paradedisziplin, dem Weitsprung. Im dritten und letzten Sprung passte alles genau. 5,27m bedeuteten eine neue Bestleitung. Der Speerwurf gelang nicht optimal, aber in einem Siebenkampf kann man auch nicht überall Bestleistungen machen. Der abschließende und von ihr unbeliebte 800m Lauf brachte dann zunächst die anderen Teilnehmer zum Staunen. Ganz wie der Trainer es gesagt hat, ging sie die 200m schnell an und führte das Feld damit sogar an. Am Ende gab es auch hier eine neue Bestzeit. Insgesamt konnte sie sich um 200 Punkte auf 3406 Punkte steigern. In der Endabrechnung sprang Platz 7 bei den Norddeutschen Meisterschaften und Platz 6 in der Landesmeisterschaftswertung heraus, über die sie sich sehr freute.

 

Bezirksmeisterschaften in Göttingen

Am 13.5. starteten die älteren Athleten bei den Bezirksmeisterschaften. Eileen (WJ U18) lief die 800m in neuer Bestzeit von 2:30,11 Minuten und wurde Bezirksmeisterin. Auch Linus (MJ U20) startete im 800m Lauf und lief eine neue Bestleistung von 2:18,24 Minuten (4. Platz). Tabitha (WJ U20) stellte sich dem Diskus- und Speerwurf und dem Hochsprung. Im Speerwurf wurde sie Dritte mit neuer persönlicher Bestleitung. Im Diskuswurf wurde sie Bezirksmeisterin mit 23,37m und im Hochsprung übersprang sie 1,50m, womit sie Vizebezirksmeisterin wurde. Bei den Frauen startete Soraya in 4 Disziplinen. Im Kugelstoßen kam sie 9,38m bis auf einen Zentimeter an ihre Bestleitung heran (4. Platz). Im Diskuswurf flog die Scheibe zum zweiten Mal über die 30m Marke (ebenfalls Platz 4). Der 100m Hürdenlauf lief nicht ganz optimal aufgrund einer starken Erkältung, dennoch bedeuteten 17,04 Sekunden Platz 3. Im Weitsprung stellte sie gleich im ersten Versuch mit 5,24m eine neue Bestleitung auf, die allerdings aufgrund des zu starken Windes nicht für die Bestenlisten zählt. Dennoch bedeutete diese Weite Platz 2 in einem starken Teilnehmerfeld. Jonas (Männer) startete im 200m und 400m Lauf. Mit seinen Zeiten war er nicht ganz zufrieden, 57,38 Sekunden (400m) bedeuteten aber Platz 3. 

Insgesamt war es ein sehr erfolgreicher Wettkampf mit 2 Bezirksmeistern, 2 Vizebezirksmeistern und 3 dritten Plätzen.

 

Back to Top